LINK: klicken Sie hier um diese Seite im interaktiven Modus anzuschaunen

NAVIGATION: Erste SeiteVorherige SeiteNächste SeiteLetzte SeiteInhaltsverzeichnis
Vorherige SeiteBildansicht der SeiteNächste Seite


INHALT:

Bildschirm 05 Vermeiden Sie Blendungen und Spiegelungen im Bildschirm und sorgen Sie für ausgewogene Leuchtdichtenverhältnisse: Monitor: Umgebung max 1: 3, Monitor: hellster Punkt im Raum max. 1:10. Passen Sie Leuchtdichtenverhältnisse an durch weniger reflektierende Monitorumgebung (farbig statt weiß) oder flexibel einsetzbare Tischleuchte mit gleichmäßiger Ausleuchtung (kein Halogen). 06 Nutzen Sie die Einstellungsmöglichkeiten am Monitor: 01 Stellen Sie den Bildschirm in gerader Ausrichtung zur Tisch- Schriftgröße, Kontrast, Flimmerfrequenz. 07 Stellen Sie den Bildschirm im besten Fall parallel zum Fenster kante um Verdrehungen zu vermeiden. 02 Der richtige Monitorabstand liegt bei 17 Zoll Monitoren bei auf, aber fensterfern oder im rechten Winkel dazu. 08 Bei ungünstigen Leuchtdichtenverhältnissen rüsten Sie wenn etwa 70 cm, bei größerem Bildschirm als 19 Zoll bei ca. 110 cm. Die Tischtiefe muss größer sein als der empfohlene Monitorabstand 03 Stellen Sie den Monitor so auf, dass der Blickwinkel des Auges schräg nach unten geht, im Winkel von 15 bis 30 Grad aus der Horizontalen, vergleichbar dem Lesen eines Buches. 04 Nutzen Sie regelmäßig die vorgesehene Augenuntersuchung möglich mit einem innenliegenden und von unten nach oben laufenden Rollo nach. So kann das Tageslicht oben weiter ungestört in den Raum fluten und im Bereich des Bildschirms können Sie sinnvolle Leuchtdichtenverhältnisse herstellen. beim Betriebsarzt (G 37) um Überlastungen frühzeitig erkennen und gegensteuern zu können und lassen Sie die Verhältnisse der Leuchtdichten am Arbeitsplatz vom Betriebsarzt in Ihrer Gegenwart kontrollieren. l 07


WEITERE SUCHBEGRIFFE:



NAVIGATION: Erste SeiteVorherige SeiteNächste SeiteLetzte SeiteInhaltsverzeichnis

LINK: powered by www.elkat.de