LINK: Klicken Sie hier um diese Seite im interaktiven Modus anzuschauen

NAVIGATION: Erste SeiteVorherige SeiteNächste SeiteLetzte SeiteInhaltsverzeichnis
Vorherige SeiteBildansicht der SeiteNächste Seite


INHALT:

Tastatur und Maus 01 Tastatur, Maus und ggf. Vorlage in gerader Ausrichtung anordnen. Die normale Tastatur und Maus zwingen das Handgelenk in eine Verdrehung nach oben, eine Abweichung nach außen und eine Verdrehung im Unterarm nach innen. All das führt zu Verspannungen vom Handgelenk über den Ellbogen bis in den Schulter-Halsbereich und in die gesamte Rückenmuskulatur. Eine ergonomische Tastatur zeichnet sich aus durch ein gebogenes Tastenfeld, eine Auflage für die Hände und im Idealfall durch ein Tastenfeld, das von außen zur Mitte hin ansteigt. Im Idealfall ist die Maus so geformt, dass die Hand nicht flach auf dem Tisch liegt, sondern senkrecht steht oder wenigstens auf der Kleinfingerseite tiefer liegt als auf der Daumenseite. 02 Die Umstellung auf eine ergonomische Tastatur und Maus funktioniert bei vielen nicht völlig reibungslos, durch die lange Gewöhnung an Standardgeräte braucht die Umstellung etwas Zeit, wird aber durch entspanntes Arbeiten und weniger Anfälligkeit für Sehnenscheidenentzündung, Carpaltunnelsyndrom, Mausarm, Schulter-Hals-Beschwerden und anderes mehr als aufgewogen. Aufgrund der Leuchtdichtenunterschiede ist die Tastatur im Idealfall nicht schwarz. Die Verwendung von Notebooks ist aus ergonomischer Sicht aufgrund ungeeigneter Tastatur, Maus und Bildschirm weitestgehend zu vermeiden und erfüllt nicht die gesetzlichen Mindestanforderungen bzgl. Bildschirmhöhe, Abstand und Blickwinkel. Nutzen Sie am Notebook zumindest externe Geräte wie ergonomische Maus, Tastatur und Monitor, um die Voraussetzungen zu verbessern. 06 l


WEITERE SUCHBEGRIFFE:



NAVIGATION: Erste SeiteVorherige SeiteNächste SeiteLetzte SeiteInhaltsverzeichnis

LINK: powered by www.elkat.de