LINK: klicken Sie hier um diese Seite im interaktiven Modus anzuschaunen

NAVIGATION: Erste SeiteVorherige SeiteNächste SeiteLetzte SeiteInhaltsverzeichnis
Vorherige SeiteBildansicht der SeiteNächste Seite


INHALT:

Integrative psychotherapeutische Orientierung Unser Psychotherapieangebot ist methodenübergreifend ausgerichtet, bei dem verhaltenstherapeutische, psychodynamische, systhemische, traumatherapeutische sowie kreativ- und körpertherapeutische Verfahren zur Anwendung kommen. Dabei legen wir Wert auf die Halt gebende Einbindung der Patienten in das soziale Stationssetting, auf deren Grundlage ein strörungsspezifisches therapeutisches Vorgehen erfolgen kann. Der Behandlungsschwerpunkt liegt auf den Gruppentherapien. Problembewusstsein und neue Lernerfahrungen reifen in der therapeutischen Gemeinschaft. Diese neuen Erfahrungen und Erkenntnisse lassen sich bei uns gemeinsam mit anderen Patienten erproben und festigen. Einzelgespräche runden das Konzept ab. Der somato-medizinische Bereich beinhaltet neben ärztlichen Behandlungen auch balneophysikalische und sporttherapeutische Anwendungen. Unser soziotherapeutisches Angebot behandelt spezielle Fragen wie z.B. Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und die Organisation weiterführender Hilfestellungen nach dem Aufenthalt bei uns. Fachübergreifend ergibt sich bei Bedarf die Möglichkeit einer gezielten Mitbehandlung orthopädischer Begleiterkrankungen. Die Koordination der einzelnen Maßnahmen obliegt dem Arzt und Bezugstherapeuten, die jedem Patienten zur Seite stehen. Ziele Die Behandlung in unserer Klinik hat neben der Wiederherstellung und Erhaltung der Arbeits- und Leistungsfähigkeit auch die Aufgabe, dem Patienten Lebensqualität, Vitalität und Alltagsbewältigung zu erschließen. Wir verfolgen dies dadurch, dass wir gemeinsam mit dem Patienten die somatischen, psychischen und sozialen Aspekte seiner Erkrankung sowie deren Zusammenwirken im Rahmen unseres psychosomatischen Krankheitsverständnisses erarbeiten und behandeln, chronisches Krankheitsverhalten abbauen sowie Ressourcen und Bewältigungsmöglichkeiten erkennen und stärken. 12 l


WEITERE SUCHBEGRIFFE:



NAVIGATION: Erste SeiteVorherige SeiteNächste SeiteLetzte SeiteInhaltsverzeichnis

LINK: powered by www.elkat.de