LINK: klicken Sie hier um diese Seite im interaktiven Modus anzuschaunen

NAVIGATION: Erste SeiteVorherige SeiteNächste SeiteLetzte SeiteInhaltsverzeichnis
Vorherige SeiteBildansicht der SeiteNächste Seite


INHALT:

Aktivierende Anschluss-Versorgung Besonders spezialisiert haben wir uns auf medizinisch anspruchsvolle Versorgungsleistungen im Rahmen der Anschlussheilbehandlung (AHB) bzw. Anschlussrehabilitation (AR); die orthopädische Fachklinik ist auch zugelassen zur berufsgenossenschaftlichen stationären Weiterbehandlung (BGSW-Verfahren). Je nach vorhandenen Defiziten und Belastbarkeit werden kurative, vor allem aber rehabilitative Behandlungsverfahren zur Schmerzlinderung, Verbesserung der Gelenk- und Wirbelsäulen-Beweglichkeit, Verbesserung von Gang, Haltung und Koordination sowie von Kraft, Ausdauer und Belastbarkeit eingesetzt. Ziele sind die Wiederherstellung der Selbstversorgungsfähigkeit im Haushalt, Verbesserung bzw. Wiederherstellung der Arbeits- und Leistungsfähigkeit im Beruf. Eine wesentliche Komponente der Rehabilitation sehen wir im Abbau von Risikofaktoren sowie von Schonhaltungen. Unter Anleitung unseres Teams lernt der Patient einen angemessenen Umgang mit seiner Erkrankung, um selbst einen möglichst hohen Beitrag zur Verbesserung seiner Gesundheit leisten zu können. Eine orthopädietechnische Werkstatt befindet sich im Hause, was die Versorgung unserer Patienten mit speziell angepassten Prothesen, Orthesen etc. vereinfacht. Differenziertes therapeutisches Programm Für die verschiedenen Indikationen haben wir differenzierte diagnose- und funktionsstörungsbezogene Therapiekonzepte entwickelt, die Basis für die individuelle TherapieVerordnung sind. Unser medizinisches Versorgungskonzept ist vor allem geprägt von den vielfältigen Möglichkeiten der physikalischen Medizin und wird bei Bedarf ergänzt durch Chirotherapie, Akupunktur, Neuraltherapie inklusive Sacralanästhesien, Osteopathie und andere Reflexbehandlungen. Im therapeutischen Programm räumen wir aktiv-motivierenden Behandlungsformen ­ etwa im Rahmen der Krankengymnastik und der Ergotherapie ­ einen höheren Stellenwert ein als passiven Behandlungsmethoden. Gruppentherapieprogramme in der Sport- und Bewegungstherapie mit unterschiedlichen Belastungsstufen tragen außerdem dazu bei, die reelle Leistungsfähigkeit zu erkennen und eine über den Aufenthalt in unserer Klinik hinaus anhaltende Motivation für eine aktive Lebensführung zu entwickeln. 14 l


WEITERE SUCHBEGRIFFE:



NAVIGATION: Erste SeiteVorherige SeiteNächste SeiteLetzte SeiteInhaltsverzeichnis

LINK: powered by www.elkat.de