LINK: klicken Sie hier um diese Seite im interaktiven Modus anzuschaunen

NAVIGATION: Erste SeiteVorherige SeiteNächste SeiteLetzte SeiteInhaltsverzeichnis
Vorherige SeiteBildansicht der SeiteNächste Seite


INHALT:

Sensorische Störungen, z.B. bei Gefühlsstörungen der Extremitäten mit Durchführung eines Sensibilitätstrainings oder bei neurologisch bedingten Sehstörungen (homonyme Hemianopsie), behandeln wir mit einem abgestimmten Kompensations- und Sehtraining. Bei depressiven Syndromen und anderen psychischen Störungen analysieren wir zunächst die zugrunde liegenden Faktoren (Störungen der Gehirnfunktion, nicht erfolgte Krankheitsverarbeitung, soziale und berufliche Konflikte). Die anschließende spezifische Intervention auf psychologischer und ärztlicher Ebene beinhaltet auch die Einleitung von Maßnahmen zur Krankheitsbewältigung und Krankheitsverarbeitung, unter frühzeitiger Einbeziehung der Angehörigen. Bei Schmerzzuständen berücksichtigen wir die bisherigen Behandlungsmaßnahmen und legen gegebenenfalls ein neues Medikationsschema fest. Physikalische Maßnahmen zur Schmerzminderung werden durch das Erlernen von Kompensations- und Vermeidungsmechanismen sinnvoll ergänzt. Schluckstörungen Menschen mit Schluckstörungen bieten wir gezielte rehabilitationsmedizinische Hilfe an. Zunächst erfolgt die Analyse der Schluckfunktion mittels einer endoskopischen Schluckdiagnostik. Anschließend legen wir einen Behandlungsplan zur Wiedergewinnung der Schluckfunktionen bzw. zum Erlernen von kompensatorischen Strategien fest. Die Therapie wird abgerundet durch die Anpassung der Ernährung an die spezifische Schluckbeeinträchtigung (Dysphagiekost). 12 l


WEITERE SUCHBEGRIFFE:



NAVIGATION: Erste SeiteVorherige SeiteNächste SeiteLetzte SeiteInhaltsverzeichnis

LINK: powered by www.elkat.de