LINK: klicken Sie hier um diese Seite im interaktiven Modus anzuschaunen

NAVIGATION: Erste SeiteVorherige SeiteNächste SeiteLetzte SeiteInhaltsverzeichnis
Vorherige SeiteBildansicht der SeiteNächste Seite


INHALT:

Therapiebausteine Neuropsychologie In der Neuropsychologie behandeln wir psychische Funktionsstörungen wie: Orientierungsstörungen, Konzentrationsstörungen, Merkfähigkeitsstörungen, Lese-/Rechenstörungen. Nach exakter Diagnostik der neurophysiologischen Defizite erhalten unsere Patienten individual- oder gruppentherapeutische Behandlungen. Durch gezieltes Üben der beeinträchtigten Funktion soll die Selbstversorgungsfähigkeit, ein wesentliches Element der Lebensqualität, verbessert werden. Zur Behandlung von Sehstörungen stehen spezielle Computerplätze für ein spezifisches Sehfeldtraining zur Verfügung. Außerdem wird bei Bewegungsstörungen der Augen ein Mobilitätstraining durchgeführt. Sprachtherapie Im MediClin Reha-Zentrum Bad Orb werden sowohl Patienten mit klassischen Sprachstörungen (Aphasien) als auch Patienten mit Sprechstörungen behandelt. Jeden Patienten mit Aphasie therapieren wir individuell, gegebenenfalls ergänzt durch ein computergestütztes Sprachtraining. Telemedizinische Nachsorge Für die telemedizinische Nachsorge werden die Patienten während ihres Aufenthalts in den Gebrauch der Computerprogramme eingewiesen. Falls nach der stationären Behandlung noch eine weitere Therapie erforderlich sein sollte, kann der Patient zu Hause weiter trainieren. Die Geräte werden für diese Zeit von uns zur Verfügung gestellt. Mindestens einmal pro Woche findet eine Therapiesitzung mit dem verantwortlichen Therapeuten statt, der den Patienten beim häuslichen Einsatz der Computerprogramme anleitet. Pharmakotherapie Die Pharmakotherapie kann ergänzend zu neurophysiologischem Training und soziotherapeutischen Maßnahmen eingesetzt werden. Therapeutisches Grundprinzip bleibt aber stets die aktiv-übende Therapie. Physiotherapie Durch die Physiotherapie wird die Mobilität und Bewegungsfähigkeit von neurologischen und orthopädischen Patienten wiederhergestellt. Verloren gegangene Funktionen ­ oder gegebenenfalls Ersatzfunktionen ­ sollen aufgebaut werden. Den Patienten wird zusätzlich ein Selbstübungsprogramm vermittelt, mit dem sie durch Eigeninitiative den Genesungsprozess unterstützen oder präventiv tätig werden können. l 19


WEITERE SUCHBEGRIFFE:



NAVIGATION: Erste SeiteVorherige SeiteNächste SeiteLetzte SeiteInhaltsverzeichnis

LINK: powered by www.elkat.de