LINK: klicken Sie hier um diese Seite im interaktiven Modus anzuschaunen

NAVIGATION: Erste SeiteVorherige SeiteNächste SeiteLetzte SeiteInhaltsverzeichnis
Vorherige SeiteBildansicht der SeiteNächste Seite


INHALT:

Heben und Tragen Ein länger dauerndes Heben und Tragen von Lasten über 20 % des Körpergewichtes ist zu vermeiden. Für eine Person mit 170 cm Körperhöhe ist ein Gewicht von 70 als normal anzusehen (Körperhöhe minus 100 = ,,Normalgewicht"), das bedeutet eine Tragelast von maximal 14 kg. Wenn es unumgänglich ist, etwas heben oder tragen zu müssen, sollten die Lasten nur kurzfristig, wenige Meter und möglichst beidhändig getragen werden. Sinnvolle Hilfsmittel sind Einkaufswagen, sog. Rollis, Koffer mit Rollen, Rollbretter, Lastkarren. Schuhe Beim Kauf von Schuhen sollte darauf geachtet werden, dass die Schuhe über weiche Absätze und Sohlen verfügen, z.B. Kreppsohlen oder Luftpolster. Bei schlechter Witterung bitte auf Sohlen mit griffigem Profil achten. Schuhe mit festen Sohlen- und Absatzmaterialien sollten mit einer weichen Einlage oder einem Fußbett versehen sein. Es sollten keine Schuhe mehr getragen werden, deren Absätze höher als 3 bis 4 cm sind. Es ist auch darauf zu achten, dass solche Schuhe einen möglichst breiten Blockabsatz besitzen, um einer erhöhten Sturz- und Stolpergefahr vorzubeugen. Wenn nach der Operation ein nachweisbarer und spürbarer Beinlängenunterschied vorliegt, so sollte das gesamte Schuhwerk, auch Haus-, Freizeit- und Sportschuhe, mit einem entsprechenden Ausgleich versehen werden. Körpergewicht Wer Übergewicht hat, belastet seine Gelenke unnötig. Das gilt besonders auch für die Kunstgelenke. Streben Sie unbedingt ein Normalgewicht (s.o.) an; denn jedes Übergewicht verkürzt die Haltbarkeit Ihres neuen Gelenkes wesentlich. Nutzen Sie bei Gewichtsproblemen während Ihres Aufenthaltes in der Klinik die Beratungsmöglichkeiten durch unsere Diätassistentin und die Ärzte. Mit Diät allein kann man aber nicht wirkungsvoll abnehmen. Ein Bewegungsprogramm ist dabei unbedingt erforderlich. Durch die Operation haben Sie eine schmerzfreie und bessere Beweglichkeit erlangt, und dies ermöglicht Ihnen jetzt, wieder ein aktiveres Leben zu führen. Welche Bewegungsformen oder Sportarten günstig sind, lesen Sie auf Seite 13. Autofahren Man darf erst dann wieder selbst ein Fahrzeug führen, wenn man absolut sicher ist, dieses zu beherrschen. Denken Sie an Paragraph 1 der Straßenverkehrsordnung! Sie müssen mit allen Verkehrssituationen zurechtkommen können. Nach einer belastenden Operation kann manchmal der Kreislauf noch Probleme verursachen und die Reaktionsfähigkeit beeinträchtigen. Manchem bereitet schon allein das Einsteigen in das Fahrzeug erhebliche Mühe. Sind noch muskuläre Schwächen vorhanden, die das Bedienen der Pedale erschweren, sollten Sie vorerst noch auf das Autofahren verzichten. 10 l


WEITERE SUCHBEGRIFFE:



NAVIGATION: Erste SeiteVorherige SeiteNächste SeiteLetzte SeiteInhaltsverzeichnis

LINK: powered by www.elkat.de