LINK: klicken Sie hier um diese Seite im interaktiven Modus anzuschaunen

NAVIGATION: Erste SeiteVorherige SeiteNächste SeiteLetzte SeiteInhaltsverzeichnis
Vorherige SeiteBildansicht der SeiteNächste Seite


INHALT:

Dr. med. Gunther A. Schladitz Chefarzt In unserer orthopädischen RÜCKENSCHULE werden neben ergotherapeutischen Hinweisen vor allem auch praktische Verhaltenstipps gegeben. Dabei wird gezeigt, wie die aktiv steuerbare Haltung unseres Achsenorgans zu Fehlbelastungen führen kann und wie sich daraus ergebende Probleme durch wirbelsäulenschonendes Verhalten vermeiden oder minimieren lassen. Bei körperlichen Ursachen können durch Gewichtsreduktion, durch eine verbesserte Rumpfhaltung im Gehen, Stehen, Sitzen und Liegen, durch optimierte Hebe- und Tragetechniken sowie durch ein geeignetes Muskeltraining mit Dehnungsübungen wesentliche Erfolge in der Linderung von Rückenschmerzen erzielt werden. Darüber hinaus muss aber unsere Körper- und Wirbelsäulenhaltung auch als möglicher Ausdruck unserer inneren, seelischen Haltung begriffen werden. Insoweit kann die RÜCKENSCHULE nur die evtl. vorhandenen ungünstigen äußeren Faktoren positiv beeinflussen ­ entscheidend ist die Motivation des Patienten, aktiv mitzuwirken und Veränderungen eine Chance zu geben. Das Kreuz mit dem Kreuz ist nämlich vor allem ein Wohlstandsproblem unserer Zeit und oft mehr ein psychisches, als ein körperliches Belastungsproblem. Deshalb sollten Rückenprobleme immer ganzheitlich betrachtet werden, denn sollte die psychosomatische Komponente entscheidend für die Schmerzen sein, kann die RÜCKENSCHULE eher unangebracht sein, da sie einer Fixierung auf körperliches Kranksein Vorschub leisten könnte. In diesem Sinne wünsche ich allen Teilnehmern nicht nur Spaß, sondern vor allem anhaltenden Erfolg mit unserer RÜCKENSCHULE. Dr. med. G. A. Schladitz Chefarzt l 03


WEITERE SUCHBEGRIFFE:



NAVIGATION: Erste SeiteVorherige SeiteNächste SeiteLetzte SeiteInhaltsverzeichnis

LINK: powered by www.elkat.de